Welt der Kulturen

Die 2. Kleinkunsttage im Mosaik
 

Vom 16. bis 21. Februar fanden im Jugend(kultur)zentrum Mosaik zum 2. Mal die Kleinkunsttage statt. Diesmal unter dem Titel:  „Welt der Kulturen“ .
 

Geboten war eine Woche - geprägt von kulturellen und künstlerischen Reizen aus jedem erdenklichen Aspekt – klassische Kunst, freies ungehemmtes Malen, Musik mit dem Körper oder einfach nur das Ausleben der eigenen Fantasie.  Jedes kreatives Bedürfnis fand in dieser Woche ein Zuhause im Mosaik:  umgesetzt z.B. in den Formen Theater und  Dreh eines eigenen Filmes.

Der Tag begann mit einem Warm-Up und der Vorstellung der gebotenen Workshops.
Danach ging es ans Werk:

Montags  unter dem Motto  „Phantastische Kulturen“:
es drehte sich um Alles, das uns im echten Leben nicht begegnet!
Die Teilnehmer drehten einen Film über eine erfundene Kultur, entwarfen einen eigenen Tagespropheten im  Harry Potter-Stil  und bauten „schräge“ Musikinstrumente.

Am Dienstag galt das Motto „Jugendkulturen“:
vom Comic zeichnen, Vermischen verschiedener Sportarten wie Breakdance und Parkour, einen Film-dreh über die heutigen Jugendkulturen bis hin zum Schattentanz hinter einer Leinwand: es war alles vertreten, was die Jugend derzeit bewegt.

Der Mittwoch war bunt!
Unter dem Motto „Körperkulturen“  konnte man lernen, wie man kunstvolle Henna-Tattoos selbst gestaltet und aufmalt. Kleine „Kunstwerke“ wurden mit außergewöhnlichen Motiven auf Fingernägel lackiert. Und in der Pantomime fanden Emotionen ihren Ausdruck .Oder man ließ seiner Kreativität beim Action-Painting mit improvisierter Musik freien Lauf.

Der Donnerstag hatte einen Hauch des Spiritualen:
Tagesmotto „Spirituelle Kulturen“.
Man bekam einen Einblick in eine Welt, die durch meditative Methoden geprägt war. Zum  Beispiel konnte man sich beim Versuch von Yoga-Posen ein „Bein ausrenken“, sich sein eigenes Tarokarten-Set ausdenken, Mandalas selbst erfinden und gestalten, sowie in einem Schwarzlichttheater-Setting das Stück „Faust“ in einem neuem Blickwinkel für sich entdecken.

 

Freitag ging es um die Bewegung der vielzähligen Kulturen miteinander:
Das Motto „Bewegte Kulturen“  beinhaltete ein Theaterstück mit verschiedensprachigen Darstellern im Stil von „Romeo und Julia“ - auch bunte, selbstgemachte
Hüte mit einem Hauch von Rio - und die Vorbereitung auf den letzten Tag der Woche: den Hollywood Gala-Abend!

Abschließend zu jedem Workshop Tag gab es ein Abendprogramm, das jeden Tag eine neue Art zu Speisen anbot: montags improvisierte man ein Musical, bei welchem alle Gäste eingeladen waren mit zu machen. Dienstag traf man sich zum Speed-Dating. Mittwoch wurde im Dunkeln gespeist. Am Donnerstag bekam man die Zukunft durch Tarot-Karten gelegt. Und freitags probierte man zu essen wie in anderen Ländern: mit Gabel und Messer oder mit den Fingern auf dem Boden sitzend.
Zuvor wurde das Essen jeden Tag in einem Kochworkshop von den Jugendlichen frisch zubereitet.

Samstag:  mit dem Stargast Mira Struckmeier.
Es füllten sich die Räume des Mosaiks mit vielen Gästen,  um den Abschluss der Woche zu feiern
und die Werke der Künstler, die so fleißig und motiviert gearbeitet haben, vorzustellen und
zu bewundern. 
Unter dem Motto „Hollywoods Star-Kultur‘“  wurden Oscars verliehen und ein Abend voller Glanz und Glamour verbracht.

Doch das wohl Allerschönste an den Kleinkunsttagen war:
 Jeder konnte ein Teil dieser kreativen Woche sein!

Ob man künstlerisch begabt ist oder nicht spielt hierbei keine Rolle! Das Probieren und Experimentieren steht in dieser Zeit im Vordergrund. Man muss nicht Malen oder Zeichnen können, um „Kunst“ zu machen. Denn Kunst ist ein vielfältiger Begriff, der alles umfasst, was der Kopf zulässt!!

Die Ereignisse der „Welt der Kulturen“ können Sie nicht nur nachlesen, sondern auch bildlich betrachten: in unserer Galerie finden sie zahlreiche Bilder der Woche!

Vielen Dank an unsere Sponsoren, ohne die ein weiteres Jahr mit einer intensiven Woche voller Kunst und Kreativität nicht möglich gewesen wäre!

      

 

Wir freuen uns aufs nächste Jahr, wenn es in den Faschingsferien 2016 heißt:

T Raumwelten!